Sonntag, 8. September 2013

Schwarzweiss

Ist das Leben schwarzweiss? Ich denke, nicht. Zwischentöne, Grauabstufungen - ja. Menschen überraschen immer wieder mit neuen Facetten. In die eine oder die andere Richtung. Hinter der nächsten Ecke wartet etwas Neues.

Jetzt erst einmal Herbst. Wunderbare Farben. Eine ganze Palette von goldgelb, senf, ocker, orange, rost, rot, braun. Schwarzweiss kann warten.

Nur nicht auf dem Tisch - heute gibt es Gegensätze.
Warm und kalt. Süß und salzig. Hell und dunkel. Milch und Kekse. Oder vornehmer für die kleinen Franzosen - Sablés chocolat à la fleur de sel.
Für die mürben Schwarzen 175g Mehl, 30g Kakaopulver und 5g Natron fein sieben und vermischen. 150g gute dunkle Schokolade fein hacken. 150g weiche Butter mit 120g Rohrohrzucker, 50g Puderzucker, dem Mark einer Vanilleschote und der gehackten Schokolade mischen. Die zuckrige Butter vorsichtig mit dem Mehlkakao mischen. Nur so lange wie nötig, damit sie schön mürbe bleiben.
Zum Schluss 5g Fleur de Sel dazu geben - für das Bizzeln auf der Zunge und das Weiss zum Schwarz.
Den Teig zu einer Rolle formen, 4 cm im Durchmesser. In Klarsichtfolie gewickelt in den Kühlschrank - für 2-3 Stunden oder länger.
Aus dem Kühler nehmen, etwas ruhen und wärmen lassen. Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Rolle teilen. Zentimeter für Zentimeter. Die schwarzen Räder auf das Blech verteilen und 8 Minuten backen. Zusehen, wie sich der Teig erhebt. Riechen. Vorfreuen. Aufs Sofa mit gefülltem Teller. Unter die Decke. Schwarzkrümeln, weisschlürfen.

Kommentare:

  1. superlecker!
    und nach schwarz-weiß kommt jetzt erstmal bunt!
    ich glaube fest daran :*

    AntwortenLöschen
  2. ja. es kann waRten. und muss.
    schwaRzkRümeln hingegen geht immeR.
    köstlich.
    liebe gRüße. käthe.

    AntwortenLöschen
  3. Das Leben ist zwar nicht schwarzweiss, zum Glück.
    Ich mag´s aber, bunt und schwarzweiss :)
    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  4. Wie gehts Steffen?
    Schokokeks mit Milch - eine schöne Kombi. Gefühlt viel bunter als von außen.
    viele liebe Grüße aus F, Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Steffen geht es viel viel besser. Torkelt sich zurück ins Leben - und auf die Couch. Guter Pflege sei dank. :)

      Löschen
  5. solches schwarzweiß, oh bitte ja.

    AntwortenLöschen
  6. ich freue mich auch auf die wunderbaren Farben des Herbstes.

    AntwortenLöschen
  7. die möchte ich bitte jetzt sofort probieren.

    AntwortenLöschen
  8. Oh wie phantastisch. Das lädt direkt mal wieder zum Selberbacken von Keksen ein. In Kombi mit Milch bestimmt sehr köstlich. Und das Geschirr ist auch so wunderbar. Liebe Grüße. :)

    AntwortenLöschen
  9. das leben bunt, aber den teller voll so, bitte, gerne ;)
    lieben gruß

    AntwortenLöschen
  10. es ist nicht schwarzweiss, aber schwarzweiss ist gut. ohne schwarz kein weiss und andersherum. und in deiner kombi ganz besonders gern!

    AntwortenLöschen
  11. Habe ich für meine Frau N. nachgebacken und für außerordentlich gut empfunden.
    Vor allem am nächsten Tag dufteten die Kekse unglaublich nach Schokolade
    Jochen vom Komposthaufenteam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das finde ich gut - dass sie mundeten und dass Du für Deine Frau bäckst. :)

      Löschen
  12. schwarz weiß die gedanken und öffnet die augen für all die wunderbare farbigkeit.
    auf tellern und in tassen auch noch ein zungenkitzelndes erlebniss! lg, éva

    AntwortenLöschen
  13. Vielen lieben Dank für die Geburtstagswünsche :-)! Wie geht es denn deiner Katze? Ich hoffe, wieder etwas besser? Lg, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sie wird immer besser, die Katzengesundheit. :)

      Löschen
  14. ich mag dein schwarzweiss so.
    lange schon wie jetzt und immer wieder!
    <3

    AntwortenLöschen
  15. Zauberhafte Fotos.
    So nehme ich das schwarzweiß. In den Gedanken aber auch mal farbenfroh.
    Du sagst es.

    AntwortenLöschen
  16. du .........
    hast doch gefragt, wie ich die rauten gemacht habe .......

    mandeln gemalen . datteln ganz klein geschnitten und mit ein bisschen wasser zu dem mandelmehl in den mixer . dann ein bisschen kukuma . zimt und agavendicksaft dazu .
    den teig auf einem blech ausgerollt . und in den ofen bei 50 °c mit kochlöffel in der ofentür . damit's rohköstliche noch roh bleibt . so 2 . 3 stunden getrocknet . dann die kakaobutter vorsichtig im Wasserbad zum schmelzen bringen . das kakaopulver darunter rühren . nach geschmack den saft einer orange unterrühren . und auf den erkalteten teig streichen . warten bis die glasur schön fest ist und dann in feine rauten schneiden . alle zutaten sind in rohkostqualität . im www hab ich sie bestellen . oh . und die mengen waren nach gefühl . wobei ich mit einer tasse mandeln begonnen habe ......
    :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. lach . ich habe die mandeln gemahlen .....
      und nicht gemalt ..... das mache ich vielleicht noch ;)))

      Löschen
  17. Ohja. Wunderschön schauen sie aus, scheinen sie zu schmecken und zu krümeln. Lass sie dir schmecken die Schwarz-, Weiß- und Zwischentöne!

    AntwortenLöschen
  18. Bei dem grellen Herbstbunt tut Dein Seelen-Zungen-Gaumenschmeichler sooo gut. Und die Nuancen zwischen dem Weiß und dem Schwarz. Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank Dir Iris, ja, eine Beruhigung fürs Auge.

      Löschen

Ich freue mich sehr über Eure Worte.